Digitale Projektorinstallationen in den USA, Indien und China

Technicolor / Christie/AIX

In den USA ist ein heftiger Kampf um die 35 000 Kinoleinwände entbrannt. Sowohl Technicolor als auch Christie/AIX wollen sich die Vorherrschaft beim digitalen Kino sichern und beginnen dieses Jahr mit dem digital Roll-out.
Technicolor will mit den D-Cinemas den wegbrechenden Umsatz mit dem analogem Filmmaterial auffangen und hat sich 15 000 Leinwände in den nächsten zehn Jahren zum Ziel gesetzt. Bisher konnte Technicolor die Century Kinogruppe überzeugen und beginnt im Frühjahr mit Betatests auf ca. 200 Leinwänden. Sollten diese erfolgreich verlaufen werden die ca. 1000 Leinwände der Century Gruppe auf das Technicolor System umgestellt.
Christie/AIX konnte dagegen Carmike Cinemas für sich gewinnen und wird für die 2300 Leinwände der Kinos D-Cinema Projektoren installieren. Die Umstellung soll bis 2007 abgeschlossen sein. Insgesamt plant Christie/AIX 10 000 Leinwände bis 2010 mit digitalen Projektoren auszustatten.
Beide Firmen setzen bei ihrem digital Roll-out auf 2K DCI-konforme Projektoren. Außerdem haben beide mit den großen Studios Verträge über die Lieferung digitaler Inhalte geschlossen um ihre Investitionen abzusichern. Die Studios(Universal) sehen den Nutzen der digitalen Projektion allerdings eher langfristig. Vor allem sind die Studios skeptisch was die sofortigen Einsparungen bei der Distribution angeht. Nach dem Technicolor/Christie/AIX Modell sollen die Studios eine virtuelle Kopiengebühr an die Firmen entrichten, womit die Ersparnisse der digitalen Distribution kleiner ausfallen dürften.

National CineMedia / Landmark

Doch nicht nur Christie/AIX und Technicolor wollen beim digital Roll-out dabei sein sondern auch verschiedene Kinoketten in den USA haben entsprechende Pläne. Die drei größten Kinoketten der USA (AMC, Cinemark und Regal) haben das Unternehmen National CineMedia zur Installation von D-Cinema Projektoren auf ihren 11 000 Leinwänden gegründet und dürften damit unabhängig bleiben.
Des Weiteren will Landmark – eine Arthouse Kinokette mit über 200 Leinwänden – digitale Projektoren installieren. Bei Landmark befinden sich momentan einige Sony 4K Projektoren im Test. Diese scheinen jedoch nicht sonderlich zu überzeugen, denn Landmark plant nun seine restlichen Leinwände mit 2K Braco Prjektoren auszustatten. Für Landmark macht es Sinn unabhängig in die digitale Technik zu investieren, da sie als Teil von Mark Cubans 2929 Enternainment die dort produzierten Filme abspielen.

China / Indien

Auch in Asien schreitet der digitale Roll-out voran. Warner Brothers ist gerade dabei in China 170 digitale Kinosäle zu bauen, die bis 2007 fertig sein sollen. Auch Indien ist mit von der Partie. Dort erfreut sich die digitale Projektionstechnik großer Beliebtheit. Die drei größten indischen Filmdistributoren rüsten gerade 1000 Leinwände auf die digitale Technik um und planen weitere 3000 in den nächsten vier Jahren. Das Ganze hat ein Investitionsvolumen von fast zwei Milliarden Dollar. Doch Indien setzt nicht nur auf D-Cinema sondern auch auf E-Cinema. Da die Infrastruktur für analoge Filmkopien fehlt(max. 200 Kopien gleichzeitig bei 11000 Leinwänden) ist auch die geringere Qualität von E-Cinema durchaus bei den Kunden akzeptiert. Mit der günstigeren Technik ist es möglich allem kleine Städte mit aktuellen Filme zu versorgen. Die geringere Qualität wird durch günstigere Eintrittspreise aufgefangen.

Ein interessanter Ansatz den Eintritt von der Bildqualität abhängig zu machen. Dies wäre durchaus auch ein Modell, das in Deutschland funktionieren könnte.