20% von Sevenload gehen an Burda.

Burda hat in Form von Burda Digital Ventures 20% von Sevenload übernommen. Zum Preis hat die Wirtschaftswoche erfahren: „Laut Brancheninsidern soll es sich um einen hohen einstelligen Millionen-Euro-Betrag handeln.“

Klingt komisch, denn Sevenload wurde schon beim Ströer-Deal mit 130 Mio. bewertet. Damals erhielt Ströer für 15 Mio Brutto-Werbeleistung 10% an Sevenload. Also entweder ist Sevenload jetzt nur noch ca. 50 Mio. wert oder Sevenload verkauft sich an Burda zum Vorzugspreis oder die Zahl ist … naja.

Interessant wird es nebenbei für Focus Live und die anderen Videohosting-Angebote von Burda. Ob diese in dieser Form überleben wag ich zu bezweifeln.

(via) Link zum Artikel

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Ibrahim Evsan

  2. Pingback: Telagon Sichelputzer

  3. Pingback: Burda Digital Ventures ist unser neuer starker Partner at sevenload Blog

  4. Ich hatte schon damals angemerkt, dass die 130 Mio Bewertung aus dem Stroer Deal eine totale Luftnummer ist. Diese beruhte auf Bruttomediapreisen von Restplätzen, also NICHT VERKAUFTER WERBEFLÄCHE.

    Ist also eine künstlich aufgeblasene Zahl.

  5. Stimmt Werbefläche bzw. Sachleistungen sind immer etwas schwierig. Das war damals auch kurz nach dem Google-YouTube-Deal also war der Markt sowieso sehr heiß … Ich denke der Preis für Burda wird günstig sein, weil mit dem Einstieg auch ein Content-Deal geschlossen wurde der natürlich Sevenload zuguten kommt.

  6. Pingback: Blog » Sevenload gibt Vollgas » Frank Helmschrott

  7. Pingback: inside sevenload

  8. Pingback: Burda beteiligt sich an sevenload | Mike Schnoor

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.